Sie interessieren sich für ein Praktikum im CCT? 

Im Rahmen der unterschiedlichen Projekte arbeiten wir gern mit Praktikantinnen und Praktikanten zusammen. 

Bei Interesse senden Sie uns bitte mit Ihrer Anfrage per Post oder E-Mail Ihren Lebenslauf und eine kurze Begründung ihres Praktikumswunsches an cct(at)uni-leipzig.de.

Aufbereitung des Karl-Uwe-Baum-Archivs

Aufbereitung des Karl-Uwe-Baum-Archivs im Rahmen des BMBF-Forschungsprojekts »Fremde spielen. Amateurtheater als informelles und non-formales Medium transkultureller Bildung« / Zeitraum: XX-XX.XX.2018

Internationaler Brecht-Kongresses

Organisatorische Mithilfe und Vorbereitung des Internationalen Brecht-Kongresses vom 19.-23.Juni 2019 in Leipzig / Zeitraum: XX-XX.XX.2018

Praktikumsangebote unserer Kooperationspartner

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Europäischen Zentrum der Künste HELLERAU

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste bespielt ganzjährig das Festspielhaus Hellerau. Es zählt heute zu den wichtigsten interdisziplinären Zentren zeitgenössischer darstellender Kunst in Deutschland und hat seinen Programmschwerpunkt im Bereich Tanz, Musik und Performing Arts. Im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit suchen wir ab 1.3.2019 eine*n Praktikant*in für min. sechs Wochen.

Aufgabengebiete

  • Unterstützung der Pressearbeit
  • Presseschau, Erstellung des Pressespiegels
  • Pflege der Adressdatenbank
  • Redigieren von Programmheften etc.
  • Unterstützung bei Aktualisierung der Homepage
  • Pflege von Online-Veranstaltungskalendern
  • Unterstützung bei der Distribution der Werbe- und Informationsmaterialien auf dem Festspielhausgelände
  • einmal wöchentlich Betreuung des Ticketverkaufs an der TU Dresden
  • Einbindung in Social Media Aktivitäten, hier besteht die Möglichkeit, eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen

Anforderungsprofil

  • Studierende der Bereiche Kulturmanagement, Kultur-, Kunst- und Musikwissenschaften, Theaterwissenschaften oder Sprach- und Literaturwissenschaften oder Vergleichbares
  • Begeisterung für die Arbeit im laufenden Theaterbetrieb
  • Teamfähigkeit und Freude an eigenverantwortlichen Tätigkeiten
  • sehr gute Deutschkenntnisse erforderlich
  • gute MS-Office- und Englischkenntnisse

Wir bieten

  • intensive Betreuung sowie Mitarbeit in den o.g. Bereichen sowie Übernahme eigenverantwortlicher Tätigkeiten
  • flexible Arbeitszeiten in Absprache (min. 20 Stunden) und eine angenehme Arbeitsatmosphäre
  • anspruchsvolles, internationales kulturelles Veranstaltungsprogramm
  • Einblick in die Produktionsprozesse zeitgenössischer Kunst
  • direkten Kontakt mit Künstlern
  • geringfügige Aufwandsentschädigung, kostenfreie Vorstellungsbesuche

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen inkl. einer Immatrikulationsbescheinigung senden Sie uns bitte bis zum 21.01.2019 in Form eines einzigen pdf-Dokuments zu.

Ansprechpartnerin:
Henriette Roth
Leitung Kommunikation
roth@hellerau.org
T +49 351 264 62 18
www.hellerau.org

 

 

Interdisziplinäres Praktikum — Kulturmanagement / Redaktion / Workshopleitung — im THESPIS ZENTRUM Bautzen

Das THESPIS ZENTRUM ist ein soziotheatrales Zentrum für transkulturelle Theaterarbeit in Bautzen. Hier werden verschiedene Projekte realisiert, die Begegnungen schaffen und Menschen generationsübergreifend zusammenbringen um sich kennenzulernen, auszutauschen und verschiedene Lebenswelten zu erfahren. Das alles mit vielfältigen Mitteln des Theaters und Tanz.

Die praktische Arbeit wird begleitet von einer Akademie, in der über Symposien und Veröffentlichungen eine theoretische sozio-politische Einordnung stattfindet.

Für die Unterstützung bei der Vorbereitung eines Symposiums und in der Redaktion für unsere Publikation bautzen. perspectives suchen wir eine Person, die uns im Rahmen eines Praktikums unterstützt.
Beide Projekte befassen sich thematisch mit der Frage: Was ist der transkulturelle Raum? Wie finden verschiedene Lebensrealitäten Platz und Repräsentation im (partizipativen) Theater?

Bei uns erwartet dich ein vielfältiges Arbeitsumfeld, wir arbeiten bereichsübergreifend und lernen voneinander im Team. Mögliche Tätigkeiten während des Praktikums:

  • Publikation (Lektorat, Recherche, Gestaltung etc.)
  • Veranstaltungsorganisation (Kommunikation mit eingeladenen Akteur*innen, Booking, Programmplanung, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, Projektevaluation etc.)
  • Assistenz bei laufenden theaterpädagogischen Projekten im Zentrum
  • Möglichkeit, eigene Workshops anzuleiten

Eckdaten des Praktikums:

  • November und Dezember 2018
  • 40h/Woche
  • Mehrheitliche Anwesenheit vor Ort in Bautzen, nach Absprache auch Homeoffice möglich
  • Unterkunft vor Ort wird gestellt
  • Reisekosten können nach Absprache übernommen werden
  • vergütet

Was wir uns von dir wünschen:

  • Praktische Erfahrungen in den genannten Bereichen
  • Studium in einem verwandten Bereich von Vorteil, aber nicht Voraussetzung bei ausreichender Erfahrung
  • Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau
  • Interesse an inklusionsorientiertem Arbeiten
  • Interesse und Motivation für die Arbeit in einem kleinen Team und am strukturellen Aufbau eines Zentrums zu theatraler Arbeit als Methode für Begegnung

Wenn Du dir unsicher bist, ob das Praktikum zu dir oder deiner Situation passt, ruf uns gern an!
Lara Chahal: Tel.: 0162 7914554
E-Mail: lara@thespis-zentrum.de

Ihre Bewerbungen richten Sie bitte schnellstmöglich – spätestens bis 10.10.2018 – per Mail an:
lara@thespis-zentrum.de

 

Dramaturgie Hospitanz an der Oper Halle

Die Dramaturgie der Oper Halle sucht ab sofort und für den weiteren Verlauf der Spielzeit 19/20 Hospitant*innen. Die Arbeitsbereiche umfassen produktionsbezogene Prozesse wie die Begleitung der Probenarbeit, inhaltliche Recherchen und deren Aufbereitung wie auch die Mitarbeit bei allgemeinen Aufgaben der Dramaturgie bei Publikationen und Zuarbeiten an die Presseabteilung. Die Dauer sollte 8-12 Wochen umfassen.

 

 

Die Produktionen:

– Mozart/ Zemlinsky: Bastien und Bastienne / Florentinische Tragödie

Premiere24.11.18
(Regie: Tobias Kratzer)

– Meyerbeer: Africaine II-IV

Premieren 16.1. / 4.3./ 21.6.
(Regie Thomas Goerge / Lionel Somé)
Besonders interessant ist diese Produktion für Studierende, die sich für Themen wie postkoloniale Theorie und Entwicklung der Institution unter dem Gesichtspunkt Diversity interessieren. Über die Inszenierungen hinaus gibt es eine Reihe von Zusatzveranstaltungen, in deren Planung Studierende auch involviert sein können.

Die Oper Halle steht unter dem Leitungsteam Florian Lutz, Michael v. zur Mühlen und Veit Güssow für ein Musiktheater am Puls der Zeit. Dabei setzt das Opernhaus auf ästhetische Zeitgenossenschaft, künstlerische Auseinandersetzung mit der (Stadt)Gesellschaft und gedankliche Interventionen. Die inhaltliche Neuausrichtung hat dem halleschen Opernhaus zahlreiche Würdigungen und nationale Aufmerksamkeit gebracht. Unter anderem auch den Theaterpreis des Bundes 2019, ein Preis, der alle zwei Jahre von einer Fachjury an elf Theaterhäuser verliehen wird. „Die Oper Halle hat unter der Intendanz von Florian Lutz mit ihrem neuen ästhetischen Programm überregionale Strahlkraft gewonnen. Sein experimentelles Musiktheater hat dem jungen Leitungsteam schnell die Aufmerksamkeit des Fachpublikums und etliche Auszeichnungen beschert.“, so die Fachjury. Sebastian Hannak (Bühnenbildner) erhielt für seine Raumbühne HETEROTOPIA darüber hinaus den deutschen Theaterpreis DER FAUST 2017.

Neben fünf populären Opernwerken, für die Größen wie Isabel Ostermann und Martin G. Berger als Regisseur*innen gewonnen werden konnten, findet in dieser Spielzeit auch das gefeierte Broadway Musical Cabaret einen Platz im Spielplan der Oper Halle, dieses soll die erfolgreiche Kooperation mit dem neuen theater Halle weiterführen. Außerdem setzt die Oper Halle auch in dieser Saison einen Schwerpunkt auf die Neue Musik. Mit Opera, Opera, Opera! Revenants and Revolutions geht sie eine Kooperation mit der Münchener Biennale – Festival für neues Musiktheater ein, welches als wichtigstes Uraufführungs-Festival für zeitgenössisches Musiktheater gilt. Die zweite Uraufführung Chaosmos unterliegt der neu gegründeten Förderinitiative NOperas! – eine Initiative des Fonds experimentelles Musiktheater (feXm) und ermöglicht eine völlig neue Zusammenarbeit mehrerer Opernhäuser miteinander. Durch diese beiden Kooperationen möchte die Oper Halle auch in Zukunft die zeitgenössische Musik fördern und innovative Projekte vertiefen, um ein überregionales Publikum zu begeistern.

Neuproduktionen 2019/2020:

  • UN BALLO IN MASCHERA (Ein Maskenball)
    Premiere: 28. September 2019
    Regie: Isabel Ostermann
  • CABARET
    Premiere: 26. Oktober 2019
    Regie: Henriette Hörnigk
  • ALICE IM WUNDERLAND (UA)
    Premiere: 22. November 2019
  • RUSALKA
    Premiere: 25. Januar 2020
    Regie: Veit Güssow
  • DON GIOVANNI
    Premiere: 29. Februar 2020
    Regie: Florian Lutz
  • EVOLUTION (UA)
    Premiere: 20. März 2020
  • CHAOSMOS (UA)
    Premiere: 03. April 2020
  • EUGEN ONEGIN
    Premiere: 17. April 2020
  • TESEO
    Premiere: 29. Mai 2020
    Regie: Martin G. Berger
  • OPERA, OPERA, OPERA! REVENANTS AND REVOLUTIONS (UA)
    Premiere in Halle: 05. Juni 2020
    Regie: Michael v. zur Mühlen

Bitte richten Sie Ihre Bewerbungen per mail an:
michael.vonzurmuehlen@buehnen-halle.de