Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

MittwochsLounge
»Amateurtheater erforschen«
Buchvorstellung und Projektpräsentation

23 Juni
17:00

Per Zoom

Seit 5 Jahren forscht ein Team von Nachwuchswissenschaftler:innen unter Leitung von Prof. Dr. Günther Heeg am Centre of Competence for Theatre (CCT) zu Amateurtheater in Geschichte und Gegenwart. In den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten und in Kooperation mit dem langjährigen Partner Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) durchgeführten Projekten „Fremde Spielen“ (2016-2019) und „HeimatWeltBühne“ (2019-2022) liegt der Fokus auf der Untersuchung von Konzepten und Praktiken eines „Theaters von allen für alle“, von Amateurtheater als Ort und Medium kultureller Bildung sowie der besonderen Mittlerfunktion von Amateurtheatervereinen in ländlichen Räumen Ostdeutschlands. »Amateurtheater erforschen« wird dabei zum sinnbildlichen Verweis auf das ureigene Potential des Amateurtheaters, durch (Theater)Spiel einen reflektierten Umgang mit dem Eigenen und einen offenen Umgang mit dem Fremden zu ermöglichen.

Im Doppel-Event am 23.06. stellen wir im ersten Teil das Buch „Fremde Spielen – Materialien zur Geschichte von Amateurtheater“ vor und präsentieren im zweiten Teil der Veranstaltung das neue Forschungsprojekt „HeimatWeltBühne“: 

„Fremde Spielen – Materialen zur Geschichte von Amateurtheater“ wurde von Günther Heeg, Claudius Baisch, Andrea Hensel, Caroline Krämer, Sophia-Charlotte Reiser, Henrike Schmidt, Stephan Schnell und Helena Wölfl, dem Team des Forschungsprojekts „Fremde spielen“, verfasst. Dr. Inga Anderson hat als wissenschaftliche Referentin für Bildung und Gender das Projekt begleitet und kommt mit den Autor:innen über zentrale Themen und Thesen des Buchs ins Gespräch.

Das Forschungsprojekt „HeimatWeltBühne“ untersucht die Theaterarbeit von 6 Amateurtheatervereinen in Brandenburg und Sachsen. Im Fokus stehen dabei die Vorstellungen von „Heimat“ und deren Beziehung zu „Welt“. Dr. Martin Büdel, der bei der Förderlinie „Kulturelle Bildung im ländlichen Raum“ in der Koordination tätig ist, moderiert die Vorstellung des Projekts und fragt nach der Möglichkeit, durch Theaterarbeit „weltoffene Heimat“ zu erfahren.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen und Euch über die beiden Vorstellungen ins Gespräch zu kommen!

Da zu Beginn der Veranstaltung einige technische Hinweise zur Nutzung der Konferenzplattform Zoom gegeben werden sollen, würden wir Sie und Euch bitten, sich pünktlich um 17 Uhr über den folgenden Link einzuwählen.

Meeting-URL: https://uni-leipzig.zoom.us/j/85114665376
Meeting-ID: 851 1466 5376
Passwort: 712068

Mehr zur MittwochsLounge und zur Reihe Freie Radikale – Unabhängige Theaterarbeit heute finden Sie hier.

Veranstaltungkategorie: